Land Südtirol goes LibreOffice

Zunächst einmal: Ich bin begeistert!! - Das Land Südtirol will in Zukunt vermehrt auf freie Software setzen und hat es daher sogar auf heise.de geschafft:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Suedtirol-migriert-auf-LibreOffice-1894788.html

ODF ist nun auch als Standartformat definiert worden - Wohlgemerkt das einzige Dokumentenformat, das eine offizielle ISO-Zertifizierung hat.

Bleibt nur zu hoffen, dass auch in der Umsetzungsphase nicht an den falschen Stellen gespart wird, damit sich der Migrationsfehlschlag des Auswertigen Amts nicht wiederholt.

Kurzzeitiger Kostenanstieg

Einsparungen ergeben sich hier eher längerfristig, ich bin der Meinung, dass kurzfristig sogar mit einem Kostenanstieg zu rechnen sein wird:
Mitarbeiter müssen umgeschult, komplette Workflows eventuell angepasst/optimiert werden. Und da sich wahrscheinlich viele Mitarbeiter sich nun auch Zuhause LibreOffice/OpenOffice/*office zulegen müssen, wird den Umstieg nicht weniger schmerzvoll machen.

Ein großer Schritt in die richtige Richtung

Langfristig bleiben Dokumente dann aber länger erhalten und müssen in der Regel nicht ständig in neue exotische Formate konvertiert werden. Versucht doch mal ein alters Office 95 Dokument mit dem neuesten MS Office zu öffnen ...
Dass solche Dokumente dann auch in heterogenen Systemen die Zusammenarbeit wesentlich vereinfachen brauch' ich glaube nicht weiter zu erläutern.

Grundsätzlich gehören öffentliche Dokumente auch in ein Format, das jeder lesen kann (ich spreche hier von offenen Dokmenten). Es gibt nicht einen vernünftigen gesellschaftlichen oder technologischen Grund, warum das nicht so sein sollte. Öffentliche Dokumente sollten nicht monopolisiert werden, das hat nämlich nur Nachteile.
Der Umstieg auf ODF ist daher als ein Schritt in eine aufgeklärte digitale Gesellschaft zu betrachten.

 

Sicherlich hat der Umstieg auch einige Nachteile. Dennoch bin ich überzeugt, dass sich der Umstieg nicht nur finanziell sondern auch technologisch und gesellschaftlich bezahlt machen wird. Ich bin begeistert 🙂

By the way: die Stadt München verteilt auch Linux-CDs an Migrationswillige.

Skriptum: Numerische Mathematik

Das von mir zur Vorlesung "Numerische Mathematik" erstellte Skriptum in Version 3.0 (zum Source) ist im Feldspaten Repo online. Achtung: Aktuell ist das Skript noch unvollständig und nicht korrigiert, aufgrund der akuten Prüfungssituation komme ich mal nicht dazu.

Es soll als Lernbehelf für alle dienen, die mit mir die Prüfung schreiben müssen und im weiteren Verlauf als praktisches Nachschlagewerk. Code-Beispiele sind geplant und finden sich im GitHub Repo astro-tools im Verzeichnis src/numerical

Ausschnitt aus der aktuellen Version.
Ausschnitt aus der aktuellen Version.

ACHTUNG: Early Beta. Noch nicht für den produktiven Gebrauch freigegeben - Erwünscht sind aber Kommentare, Verbesserungen und Korrekturen jeglicher Art. Dafür einfach eine eMail an mich: felix [at] feldspaten.org

Kurzeintrag: Was in der Computerwelt falsch läuft

Many personal computer systems suffer from crash failures so often that people have come to expect them to be normal.
Consequently, moving the reset button from the back of a cabinet to the front was done for good reason.
Perhaps one day it can be moved to the back again, or even re-moved altogether.

Andrew S. Tannenbaum, Maarten Van Steen - Distributed Systems principles and paradigms, 2nd edition, 2006.

Und sogar die Mobiltelefone von bestimmten Herstellen besitzen einen Reset-Button ...

Downtime

Am Freitag gegen 08:00 Uhr kam es unerwartet zu einem Ausfall meines Virtual Servers.

Es scheint so, als hätte 1und1 einige Probleme mit dem Hochwasser (gehabt?), daher kann es noch hin und wieder zu Systemausfällen kommen. Ich bin ohnehin positiv über das Laufzeitverhalten erstaunt - ein beeinträchtigtes Rechenzentrum noch in laufenden Betrieb zu halten ist alles andere als leicht!