Playing around with Infragram

[Quicklink to my tool on GitHub]

Yesterday I started to work on my Infragram camera that I bought some years ago from Adafruit. I never got it really running and at some point I just put it away. Until yesterday.

Infragram by Public Labs is a citizen science project that allows you to visualize plant health. It is based on a multi-spectral satellite imaging technique from NASA - the NDVI analysis.
In simple words: It takes the near infrared and the visible light spectrum and runs some (pretty simple) math on them. We come to that in a second.

Although infragram.org provides a online analysis tool, I found that pretty much unsatisfactory. At the end of the day I want to run those things on my own devices. Since I couldn't find useful tools, at some point I decided to write my own.
Luckily there is enough documentation on the Infragram Wiki, that I was able to do that.

Let's start with the basics.

NDVI analysis

The informations of this section are based on the NDVI wiki page on Public Lab. NDVI stands for "Normalized Difference Vegetation Index" and is a technique that monitors how much photosynthesis is happening [5].

See the example picture, taken from [6]

 

In a nutshell: NDVI is a technique to monitor the photosynthesis by differentiating between infrared and visible light pictures. The math behind it is pretty simple

The output is a value between -1 and 1, where higher values indicate high photosynthesis happening.
Of course, this is only valid for light being reflected by plants, reflective surfaces like lakes or the sky do not match the assumption.
The following picture shows a example output of the NDVI technique

Example picture of the NDVI technique [https://publiclab.org/wiki/ndvi]

Infragram Tool

Since I couldn't find any native tool that directly supports Infragram on Linux, I decided to write my own tool. The aim was a easy-to-use zero-knowledge tool to just start. At the end of the day all I want to do, is to connect the Infragram camera to my laptop/raspberry pi/NanoPi Neo or whatever and take NDVI pictures. So I designed it to work in the following way

Results

I wrote the tool and played a little bit around with it

First picture in daylight. Left: Camera, Right: NDVI

In the daylight, the camera is wayyyy to oversaturated. The resulting picture is not really meaningful. So let's take the plant indoors, where it still gets indirect sunlight.

Left: Camera, Right: ndvi

Ok, looks already pretty good! The chosen colormap is not really good, that's something I have to work on. Now, let's see if the output is actually reflecting how good the plant is in health. I put a piece of paper in front of the plant to cover the IR emitted light.

I'm covering the observed plant with a piece of paper to have a look at the NDVI technique. The paper should be clearly visible as non-healthy part of the plant.

So, how does it look in the end?

Plant with piece of paper to cover IR light. Left: Camera, Right: NDVI

Ok, I can see the piece of paper but on the places where the leaves are pretty close the IR emission seems to penetrate. This is actually a good sign, because it reflects the nature of the IR emission. Next, I want to try how it looks if I thicken the paper

With the folded paper as emission blocker, let's have a look at the picture of the Infragram camera

Two pieces of paper, folded two times in front of the plant. Left: Camera, Right: NDVI

Hmm, I still can see the paper, but the expected behaviour (sharpt edges and cut-out paper) did not happen. Maybe the paper itself is a good in IR emission of the scattered ambient light. I don't know for sure, but yet, the results are OK for the first tries.

I now have a working prototype that runs on my Laptop and can start to further dig deeper into the topic. At least that's something very nice! ­čÖé

Further work

The provided tool is a working prototype, but the colormap and the NDVI technique are not yet fully utilized. As of now, this might be a good starting point for some other people, but the software is not yet as mature as it can be used for anything but playing around.

Weblinks

Bread baking - Level up!

My bread baking skill is leveling up Today I took the day off, so I had some time to finally work on my baking skills. And here's what came out of it.

Sourdough based, mixed rye-splen bread, with over-night rise and lots of love ­čÖé

Yes, I was playing with some filters for the pictures. Totally not visible.

Modified recipe from the book "Slow dought real bread" from Chris Young.

Rotterdam: Poffertjessalon Seth

Poffertjes!

Poffertjes!

Poffertjes are small pancakes and a Dutch speciality. Traditionally serverd with a piece of butter on top and covered in sugar. They are filling enough to count as a full meal.


If you are around the market place, then you should probably step by the Poffertjessalon Seth. It's located in Hoogstraat 177 and serves delicious little Dutch pancakes.

You can even watch the bakery man make them.

Poffertjes about to be served

A must-go if you are around the market place!

i3 Garden

Yesterday while doing a small walk I passed by a garden with something interesting in it

i3 Garden example in real life (Seen in Sieglander)

It's an Innsbruck Corporation called i3-Garden, that offers those fancy boxes where you can grow your stuff.

I like the concept and it may be of use for someone who wants to grows stuff on the Balcony or on places, where the access to soil is limited. They also offer products for indoor growing.

I don't want to promote this product, I don't own it, but I like the idea and find it worth spreading. This is a "nice thing I once saw and appears to be useful for some people" and not a "this is a must-have for the upcoming Zombie-apocalypse in order to grow your food that you don't starve"-post ­čśë

Chocolate tastes better from an orange cup

News of the day: Hot chocolate out of an orange cream cup tastes better

Picture stolen from www.gizmodo.com

According to an article of 2013 based on an empirical study on 57 participants, it tastes best if it comes out of an orange cup. White cups were the worst.

Also, cream cups are making chocolate slighlty sweeter with a bit of a better aroma.

The colour of the recipient where you serve food and drinks can enhance some of its attributes, like flavour and aroma. There's no fix rule to tell which colour enhances what food. This varies depending on the type of food but the truth is that the effect is there. Companies should pay more attention to the recipient because it has a a lot more potential than what you imagine.


Well, you can decide for yourself what is the take home message of this article ­čÖé If unsure, I suggest a field study en detail with the delicious Dutch Bensdorp chocolate.

Impro-Waffeln nach Felix' Art

Sonntag, 16:00 Uhr in Namibia. Der Kaffee steht dampfend am Tisch, die Aussicht ist herrlich.
Und es ist kein Kuchen da, um gegessen zu werden.

Waffels - "Use what you have left"-Style!

Time to make delicious waffels.
Nur eben nicht nach altbew├Ąhrtem Rezept, sondern mit den Zutaten, die noch da sind.┬áIm Zweifelsfalle, improvisiere was das Zeug h├Ąlt!

Zutaten

  • 250g Mehl (Wei├čmehl gemischt mit irgendwas komischem, wo schon Backpulver drinnen ist)
  • 100g Butter (8 g Butter und der Rest irgend ein gesalzenes Butter-Ersatz-Zeugs, das noch da war)
  • 50g Jogurt (wir hatten keine Sahne mehr)
  • 125g Zucker
  • 4 Eier
  • 2 P├Ąckchen Vanillezucker (die ich eigentlich f├╝r Buchteln oder sowas gekauft hatte)
  • etwa 200ml Milch (aus einer komischen gr├╝nen Packung)
  • 1 Prise Salz (Iodiert mit eine Haltbarkeit von 2 Jahren)

Durchf├╝hrung nach Felix' Art

Eier trennen, und das Eiwei├č steif schlagen. Dazu zun├Ąchst einen R├╝hrer nehmen, herausfinden, dass das Teil nur Knetaufs├Ątze hat, den R├╝hrer verfluchen, und dann den zweiten Mixer verwenden, der auch "normale Aufs├Ątze" hat.
Die emotionale Komponente nach der Wahl der Mixer ist dabei essentiell, denn diese bestimmt auch die Geschwindigkeit, mit der der Teig ger├╝hrt wird. Wichtig!

Noch etwas grantig, werden nun alle Zutaten mit unn├Âtig hohem Elan in eine Sch├╝ssel gemischt und dort unter Einsatz diverser Drohgesten verr├╝hrt. Der Teig muss immerhin sp├╝ren, wer hier der Chef ist. Klare Fronten schaffen, von Anfang an!

Nachdem nun alles verr├╝hrt ist, mischt man noch das beinahe vergessene Salz bei. Dabei ist es unerl├Ąsslich, dass mindestens genauso viel Salz neben der Sch├╝ssel, wie in der Sch├╝ssel landet. Das baut eine Sicherheitszone gegen Ameisen und anderes Ungeziefer, wie z.B. naschende Mitarbeiter auf.

Nun wird ein Waffeleisen herangeschafft. Da es ein mir neues Ger├Ąt ist, und keine Bedienungsanleitung da ist (die auch wahrscheinlich niemand gelesen h├Ątte) werden die ersten Waffeln erstmal so richtig versaut. Also so richtig! Am Besten gelingt das damit, dass man die Temperatur ganz nach unten dreht, und die Waffeln so ├╝berproportional lange im Waffeleisen l├Ąsst. Die dadurch entstehende Verkrustung und irreversible Verbindung von Teig und Waffeleisen schaffen zus├Ątzlichen Respekt beim verbleibenden Teig und die k├╝nftigen Waffeln werden es nicht wagen, nochmals zu verkleben. Zumindest nicht nachdem sie gesehen haben, wie die erste Ration grausamst aus dem Eisen gekratzt wurde, und nur St├╝cke von der Gr├Â├če < 1cm ├╝brig blieben. Hier gilt die Einsch├╝chterungstaktik! Weiteren Waffeln d├╝rfen gar nicht mehr erst dran denken zu verkleben.

Die entstandenen Waffeln werden nun in Reih' und Glied am Tisch ausgelegt. Wer aus der Reihe tanzt, wird sofort und ohne Umwege verputzt. Selbiges gilt auch f├╝r besonders schmackhafte Exemplare. Der verbleibende Rest an gut ausgebildeten Einheitswaffeln wird noch in eine Tupper-Ware einquartiert, und wartet auf den Einsatzbefehl. Der kann dann auch in der Nacht ankommen, als Support f├╝r eine angeschlagene Shift-Truppe am Teleskop ("Sugar-Support needed. NOW!")

Fazit

Waffeln machen nach Rezept ist was f├╝r Weicheier. Alles was z├Ąhlt ist ein entsprechender emotionaler Zustand und den Teig von Anfang an zu zeigen, wer hier der Chef ist. Manchmal bist du der R├╝her, und manchmal bist du eben das Ei. So ist das.

 

 

Die Waffeln haben ├╝brigens sehr gut geschmeckt - Und nehmt nicht alles was da oben steht zu ernst ­čśë

Mampf!

Hochbeet

Mit den Umzug vom Heim in eine Wohnung sind auch einige Tr├Ąume realisierbar geworden. Wie z.B. ein eigener Gem├╝segarten.
Vorweg: Ich bin kein Profig├Ąrtner - maximal beginnender Hobbyg├Ąrtner, also bitte nehmt alles was ihr hier lest nicht als in Stein gemeiselte Wahrheit.

Hochbeet

Diverse Leute und B├╝cher empfehlen immer wieder dein Einsatz eines Hochbeets. Zum einen soll die Temperatur um einige Grad h├Âher sein als am Boden und ├╝bersch├╝ssiges Wasser kann leichter abflie├čen, was vor allem in den kalten Fr├╝hjahrsmonaten die Effizienz des Beetes steigern soll. Wie gesagt - ich bin kein Profi, ich mache das zum ersten Mal.

Im Grunde ist ein Hochbeet nichts anderes als irgendeine offene Schachtel/Box/Ikea-fertig-Containment das mit Erde bef├╝llt wird. Klingt einfach, daher hab' ich mich auch dazu ├╝berreden lassen.

Los gehts!

F├╝r den Anfang habe ich im Baumarkt 4 1,2m und 30-40cm hohe Bretter geholt. Diese sollen die W├Ąnde meines Beetes bilden.
Ich habe darauf geachtet, dass die Bretter unlackiert sind: Lackstoffe haben im Gem├╝sebeet nichts zu suchen. Um die Bretter miteinander zu verzimmern verwende ich N├Ągel und je eine 30cm Latte zur Verst├Ąrkung der Nagelseite.

wpid-wp-1428063849638.jpg
Der Garten ist umgestocken, die ersten Bretter eingesetzt

Ich steche den Garten mit den altbekannten Coldsteel Special Forces Shovel (tm) um. Eine ganz normale Schaufel reicht auch, aufgrund des h├Âheren Effizienzgrades der normalen Schaufel gegen├╝ber dem Daypack-tauglichen Feldspaten ist dem sportlichen G├Ąrtner die Wahl seiner Werkzeuge selbst ├╝berlassen ­čśë

Ich vergrabe die Bretter etwa halb-tief und f├╝lle beide Seiten wieder mit Erde auf.

wpid-wp-1428063840327.jpg
Das ist kein Feldspaten sondern ein Pr├Ązisionswerkzeug. Glatte R├Ąnder sind im Hochbeet willkommen, da sie die Kr├Ąfte des emsigen G├Ąrtners schonen (und als Foto sch├Ân ausschauen)

Der n├Ąchste Schritt besteht damit, die Bretter miteinander zu verbinden. Ich habe mich f├╝r die Variante mit Hammer und Nagel entschieden - Einfach, schnell und f├╝r den Einsatz mehr als ausreichend.
Nachdem ich also die Bretter halb vergraben habe werden sie alle passend eingesetzt und miteinder vernagelt.

IMG_20150403_104600
Die Bretter werden so ausgelegt, wie sie letztendlich verbunden werden sollen und halb-tief vergraben.

Urban search and rescue im Gem├╝segarten!

Das zusammen-zimmern gestaltet sich als einfach und problemlos.┬á Als USAR-gesch├Ądigter Katastrophenhelfer gehe ich bei den Verbindungen streng nach dem erlernten Nagelmuster vor. Wenn schon Hochbeet, dann auch Erdbeben-sicher ­čśë

preview.png
USAR-ready Nagelmuster im Hochbeet. So macht man das!

Okay, wieder zur├╝ck zum Hochbeet

Die letzten Schritte

Nachdem alle Bretter fest miteinander verbunden sind, wird die Erde gleichm├Ą├čig verteilt.
Tipp: Wer verhindern m├Âchte, dass Gras und Unkraut von hier aus nachwachsen kann der deckt die Erde jetzt mit Zeitungspapier aus. Ich meine Schwarz-Wei├čes, einfaches Zeitungspapier, nicht die farbige Illustrierte mit wasserfesten Seiten.

wpid-wp-1428063820505.jpg
Das fertig gezimmerte Hochbeet. Schaut doch schon ganz gut aus!

Das Beet wird jetzt noch mit Erde gef├╝llt. Da ich (noch) keinen Kompost habe, muss ich leider auf teure Erde vom Baumarkt zur├╝ckgreifen. Ich verwende 2 x 70l von der billigsten Pflanzenerde f├╝r je etwa 9 Euro.

Sobald das Beet damit gef├╝llt ist, kann man es auch schon bepflanzen.

Fertig :-)
Fertig ­čÖé

Und fertig ist der eigene kleine Gem├╝segarten. Ich habe in den letzten Wochen Setzlinge gez├╝chtet, die in n├Ąchster Zeit noch eingepflanzt werden. Sobald das verdammte Aprilwetter sich entschlie├čt Richtung Fr├╝hling zu gehen - kein Schnee auf meinen Tomaten -

Pizza ohne Boden

Einmal eine etwas andere Pizza wurde von Flais entdeckt: Die Pizza ohne Boden.

Zutaten f├╝r eine Portion (Zutaten skalieren linear nach oben)

  • Eine Dose Thunfisch (Mit oder ohne Oliven├Âl)
  • Ein Ei
  • Salz
  • Pfeffer
  • Origano
  • Tomatenso├če (eher wenig)
  • 1 Mozzarella
  • Belag nach Wunsch, wir empfehlen aber:
    • Oliven
    • 1/4 rote Zwiebel (eine Kleine)
    • etwas scharfe So├če
    • Wahlweise noch ein bisschen Feta
    • Kapern (?)

Erstmal Backrohr einheizen. 200┬░ C (473,15 K) bei Umluft-Unterhitze.

Der "Teig" wird aus dem Thunfisch und dem Ei gemacht. Thunfisch abtropfen lassen und in eine kleine Sch├╝ssel geben. Mit dem Ei gut verr├╝hren, damit sich die Thunfischst├╝cke aufl├Âsen. Etwas Salz dazugeben. Die entstehende Masse bildet die Basis f├╝r die Pizza.
Als Ganzes oder wahlweise auch portioniert, werden nun die Pizzen geformt:

Der "Boden" der Pizza ohne Boden
Der "Boden" der Pizza ohne Boden

Die entstehenden Basen nun ins vorgeheizte Backrohr (200 ┬░C Umluft-Unterhitze) etwa 10 Minuten an Konsistenz gewinnen lassen. Das Ei gerinnt und verleiht dem Boden Festigkeit.

Die So├če besteht aus einer einfachen Tomatenso├če mit etwas Salz, Pfeffer und Origano.

Pizza-ohne-Boden-Sosse
Einfache Tomatenso├če. Flais vertritt standhaft die Meinung, dass die Oliven schon in die So├če geh├Âren.

Nachdem die Basis der Pizza etwa 10 Minuten im Backrohr war, sollte sie fest sein. Sie wird nie so sein, wie ein Brot, das Ei soll aber geronnen sein und damit das Ganzen zusammenhalten. Nun die Tomatenso├če auf die Basis geben und nach Wunsch belegen.

Belegte Pizza
Belegte Pizza

Nochmals ins Backrohr bis die Mozzarella zergangen ist, und dann aus dem Rohr nehmen.

Ich lasse sie nun gerne noch f├╝r etwa 10 Minuten stehen. Hat den Vorteil, dass man sich beim Essen nicht verbrennt und die Kreation noch eine gewisse Zeit zum Stocken hat.

Bon Apetit!

PS. Das letzte Foto von der fertigen Pizza ist nichts geworden. Ich lade bei Gelegenheit mal ein Updatefoto hoch.

Flais' legend├Ąres Curry

Gestern Abend war ich bei Flais Master-Feier. Ein gem├╝tlicher Abend mit netten Leuten und viel Spass und Gel├Ąchter ­čÖé
Und Curry.

Flais hat aufgekocht - Und zwar richtig. Es gab einen gewaltigen Topf mit etwa 1, 5kg Fleisch, einer Dose Kokosmilch und dazu Bratkartoffel mit Rosmarin. Da den M├Ądels das Curry zu scharf war, haben sich die ein-einhalb Kilo Fleisch auf uns drei gestandene Burschen verteilt. Reichhaltig und k├Âstlich!!

Mit freundlicher Genemigung von Flais stelle ich das Rezept online

- 750g Fleisch (Gefl├╝gel, bevorzugt Huhn)
- 1/2 Zwiebel
- 2-3 Knoblauchzehen
- Sojaso├če
- Paprikapulver
- Currypulver
- Currypaste (mild oder scharf, je nach Pr├Ąferenz)
- 200ml Sahne (kann auch durch Kokosmilch ersetzt werden)
- 300ml Kokosmilch

Das Fleisch mit 5El Sojasauce und den Knoblauchzehen marinieren, die Zwiebeln w├╝rfeln und anbraten.
Das Fleisch dazugeben und mit Salz und Pfeffer w├╝rzen, gut anbraten (GUT anbraten!!)
Danach Paprikapulver, Currypulver und 1-2 Teel├Âffel (edit: bei mir sinds geh├Ąufte Essl├Âffel...) und die Currypaste dazugeben.
Sahne und Kokosmilch unterr├╝hren und aufkochen. Je nach Geschmack kann mit der Menge der Currypaste, des Currypulvers und dem Paprikapulver variiert werden.
Mit Reis oder Kartoffeln servieren

Sehr, sehr lecker!! ­čÖé
Mit freundlicher Genemigung von Flais,

Foto folgt noch

Senftest #1

Senf ist eines der wichtigsten (wenn nicht DAS wichtigste Gew├╝rz) ├╝berhaupt. Die korrekte Wahl der richtigen Senfsorte ist daher eine existenzielle Frage der K├╝che und damit des Lebens.
Eine objektive Berichterstattung mit Kommentaren.

1. Die Kontrahenten

  • Albatros "Der Original Wiener W├╝rstel Senf"
  • Mautner Markhof "Original Estragon Senf"
Die Kontrahenten
Die Kontrahenten

 2. Die Konfiguration

Insgesamt stellten sich f├╝nf Probanden dem Geschmackstest. Jeder durch ein St├╝ck Norm-W├╝rstchen (aus der selben Packung und in derselben Koch-Konfiguration) testen. Die Test fanden sukzessive statt, damit auch die Geschmackskomponente beim Abk├╝hlen mit ber├╝cksichtigt wird. Wir sind ja keine St├╝mper :-p

probe_seat
F├╝nf Probanden stellten sich der Herausforderung. Der Teststuhl wurde w├Ąhrend des gesamten Testserie nicht verlassen um einen Austausch von Senf auszuschliessen.

3. Das Ergebnis

Proband Albatros Mautner Markhof
1 X
2 X
3 X
4 X
5 X
Ergebnis 0 (0%) 5 (100%)

Den Geschmackstest hat damit eindeutig Mautner Markhof Senf gewonnen.

winner
Der K├Ânig des K├╝chensenfs

4. Fazit

Auch wenn der Geschmackstest eindeutig ausgefallen ist, geb├╝hrt auch dem Zweitplatzieren alle Ehre. Bei dem ist das Preis-Leistungsverh├Ąltnis besser. Auch die Konsistenz des Zweit-platzierten finde ich pers├Ânlich f├╝r den Standart-Senf-Gebrauch besser, da fester. F├╝r Dressings und So├čen hingegen ist der fl├╝ssigere Senf besser.

Unser Geschmacksgewinner steht jedoch fest. Ist aber nur eine Meinung und dient nicht repr├Ąsentativ als Mustergeschmacksvergleich. Wie immer alles rein experimentell :-p