Erbsencremesuppe++

UPDATE: Version 1.1

Erbsencremesuppe++

Extrem einfach in der Zubereitung, herzhaft und lecker.

Zutaten für 2 Personen

  • Wasser
  • Salz
  • KNORR Erbswurst (o.ä.)
  • etwa 50-100g Butter
  • Erbsen, etwa so viel, dass das Wasser alle Erbsen bedecken kann
  • 1 Zwiebel
  • Speck, mind. 200g
  • etwas Öl (bevorzugt Olivenöl)
  • Optional: Etwas Mehl zum Eindicken

Erbwurst in das Wasser geben, etwas salzen und mit Erben füllen. Ich fülle immer so viel Erbsen ein, dass der Wasserspiegel gerade nicht überschritten wird. Nun das ganze kurz aufkochen lassen und anschließend in einen Mixer geben.

Mit etwas Butter (je nach Geschmack, ich verwende um die 25g-50g pro Person) Gut durchmxien. Nun kommt der wichtigste Teil des ganzen: Lasst euch von der Farbe nicht abschrecken. Die Suppe hat nun eine giftgrüne Farbe, etwas unappetitlich aussieht. Nicht verzagen, das ganze wird richtig lecker. Nur Weicheier schütten das ganze jetzt weg!!

Pürierte grüne Suppe wieder in den Kochtopf und leicht köcheln lassen, während wir Zwiebeln und Speck klein hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen und in das heiße Öl den gehackten Zwiebel anbraten (die Italiener nennen den Vorgang "abbrunzare" - angräunen). Speck dazugenen, auch noch kurz anbraten. Ich persönlich lasse hier den Speck auch etwas dunkler werden. Sollte man nicht, da er bitter werden kann (unbestätigtes Gerücht, lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren).

Um die Konsistenz der Suppe etwas zu erhöhen, kann man auch noch eine halbe Hand voll Mehl in die Suppe geben. Mehr gut umrühren (Schneebesen!!), und noch ein paar Minuten kochen lassen, damit das Glutein seinen Namen alle Ehre machen kann und "klebt". Macht die Suppe etwas dicker, trägt aber nicht wesentlich zum Geschmack bei.

 

Mahlzeit!!

PS. Ich habe das letzte mal keine Fotos gemacht, ich aktualisiere den Blogeintrag bei Gelegenheit und stelle ein paar Fotos dazu online 🙂

Curcuma und Kürbisgemüse und Sojastrossen: No-Go!

Gewürz der Woche: Curcuma. Siehe auch meinen vorherigen Blogeintrag hier.

Heute eine Variation des Gerichtes. Es geht um

Reis mit gelben Gemnüse* mit Hähnchen

Wer behauptet, eine (zumindest halbwegs) gesunde Ernährung schmeckt nicht, dem fehlt es einfach nur an Kreativität. Punkt.

Zutaten (4 Personen)

  • Basmati-Reis nach Wahl (für 4 Personen etwas mehr als 1 1/2 Tassen)
  • 1 Zwiebel
  • Etwa 2 Zucchini
  • 1/2 Melanzane (Aubergine)
  • Etwas Broccoli (evntl. vorkochen!)
  • 3/4 Glas Sojabohnen (Menge ist nicht so tragisch, schmeiss rein das gute Zeugs!)
  • 1 EL Curcuma
  • Etwa 400g Hähnchenfleisch, mit Salz Pfeffer und Thymian anbraten

Zubereitung

  •  Reis kann parallel zum Rest gekocht werden
  • Gemüse schneiden und gut anbraten
  • Sobald das Gemüse angebraten wurde (Zwiebel muss braun sein), mit etwas Wasser aufgießen. Salz, Pfeffer und Curcuma dazugeben
  • Das ganze muss etwa 10 Minuten garen. Also: Deckel drauf. Abwarten
  • Fleisch zum Schluss in einer separaten Pfanne scharf anbraten. Mit Salz, Pfeffer und (wenn möglich) frischem Thymian gut würzen

Ich setze das Augenmerk in diesem Fall definitiv in Richtung Fleisch. Daher wird von der Menge her, auch mal mehr genommen.
Das Fleisch sollte meiner Meinung nach sehr scharf gewürzt werden, da es die Zentrale Komponente des ganzen bildet. Variationen sind natürlich, wie immer, erwünscht 😉

Fazit

Die Kombination von Zucchini, Curcuma und Sojabohnen ist nur bedingt erfolgreich. Ich verbuche das ganze mal als Teilerfolg, weil das Ergebnis doch zufrieden-stellend war, jedoch noch einiger Verbesserungen bedarf.

Kritik wir wie immer komplett niedergemäht ;-)))

 

Mahlzeit!

 

* gelb kommt vom Curcuma. Auf weisse Klamotten aufpassen. Curcuma ist eine Zicke, wenn es um's rauswaschen geht 😉

Veggie Pasta with Mustard-Curcuma sauce

Because of a strange infection, I'm forced to be a bit more creative than usual when cooking - I can not eat things I usually eat. Unintresting, let's get to work.

Today I present:

Veggie Pasta with Mustard-Parmesan

What you need for that

  • About 120g noodles (I choose Barilla Integrale - because of the wholemeal. Taste very good, but not to everything. Carborana for example are not suited for them!)
  • A half courgette (Zucchini)
  • A half Aubergine
  • A half onion
  • If you want, Broccoli
  • Curcuma, Salt, Pepper
  • One spoon mustard
  • Two spoon grated Parmesan cheese (or comparable)
    (can also be a little bit more. OK, forget the little, it can be MORE ;-))

How to cook it

  1. Cook the noodles.
    OK, I assume you know how to do that.
  2. Parallel you can cut the veggies (thin slices)
  3. Put some oil into a coated pan1
  4. When the oil is hot, put the vegetable into it and roast it gently
  5. Add salt, pepper and curcuma to the vegetables
  6. When the noodles are finished, put them into the pan with the vegetables. Add some oil to give some more taste to your pasta
  7. Roast the whole thing for about 10 seconds
  8. Add the mustard and the Parmesan.
  9. Bon apetit! 🙂
Delicate veggie pasta with broccoli-mustard sauce. A bit more Parmesan is allowed 😉

1 Why a coated pan? Because you do not need much olive oil in this case - In other pans the veggies is going to burn.