Das 0.20€ Buch

Vorgeschichte: Ich brauchte dringend ein Handbuch. Notiz-zettel sind super, gehen aber sehr leicht verloren vor allem wenn sie als Dokumentation verwendet werden sollen.

Daher brauchte ich diese Woche irgendwas praktisches, das nicht so groß ist wie ein College-Block aber dennoch im Buchformat. Und es soll BILLIG sein.

Die Lösung: Das Feldspaten 0.20€-Buch

Feldspaten - Das 0.20 € Handbuch

Material:

  • Din A4-Seiten (o.ä)
  • Kabelbinder (o.ä)
  • Locher
Benötigte Materialien

Din A1 1x umfalten, mit einem Locher zwei Löcher in das gefaltete Papier reinmachen, und mit Kabelbinder fixieren - Fertig!! 🙂

Gesamtmaterialkosten: 0.20 €
Bauzeit: nicht ganz 5 Minuten

Diavolino und Ubuntu

Diavolino. Von Evil Mad Science.

Das Diavolino ist ein freier, programmierbarer Mikrocontroller. Er ist Arduino-Kompatibel und muss selber zusamengelötet werden. Vorteile gegenüber einem zusammengebastelten Arduino

  • billiger (wenn man einen FTDI-Kabel/FTDI-Friend! besitzt)
  • Komponente können bei Bedarf aufgemotzt werden
  • Löten macht Spass 🙂

Zum Beginnen empfehle ich trotzdem einen Arduino. Ich habe selbst gemerkt, dass vor allem in der Anfangsphase etwas Frust unausweichlich ist ...

Karge beiliegende Beschreibung, die völlig ausreicht. Sofern man schon einmal gelötet hat ...

Nach ein paar wirklich nicht schweren Lötarbeiten, sollte der Controller fertig sein. Nochmals: Zum Einstieg Arduino verwenden. Diavolino ist sehr cool, aber man sollte vorher schon mal gelötet haben und sich mit dem Arduino auskennen, sonst ist Frust vorprogrammiert.

Assembly done. Diavolino rocking for action!

 

Diavolino und Ubuntu

Leidiges Kapitel. Hat mich etwa 2 Wochen gekostet bis ich das Teil endlich laufen hatte. Bis zum Schluss waren doch ein paar Tweak nötig, die ich hier kurz festhalten.

Ich gehe hier davon aus, dass der Leser sich bereits grundlegend mit dem Arduino auskennt sund schon mal ein Sketchbook kompiliert und geuploaded hat. Ansonsten könnt ihr das hier nachlesen.

OK. Zunächst braucht ihr einen FTDI Kabel oder ähnliches. Ich verwende den FTDI Friend! von Adafruit.
Damit ist zunächst einmal eine physische Verbindung zum Diavolino möglich. Leider funktionierte diese von Haus aus nicht mit dem Arduino von Ubuntu.

Ein Upload zum Diavolino endete stets mit

oder mit

Zunächst einmal wurde der FTDI-Friend nicht erkannt. Merkbar daran, dass das ls /dev/tty*-Kommando mit zwar mein Arduino angezeigt hat (ttyACM0), aber keinen FTDI-Friend (später als ttyUSB0)

ttyACM0 wird angezeigt, ttyUSB0 scheint nicht da zu sein.

Nach ein paar Recherchen hat mir dieser Beitrag geholfen, den FTDI Friend! mit Ubuntu zu koppeln:
Zunächst Vendor und Produkt-ID mit lsusb rausfinden

Notieren. Bei mir ist das also (Achtung! In HEX)

VENDOR-ID: 0x0403
PRODUCT-ID: 0x6001

Diese mit modprobe benutzen, um das ftdi-sio Kernel Modul richtig zu laden

Ohne vendor=0x0401 und product=0x06001 hat's bei mir nicht geklappt. Danach war jedoch ttyUSB0 zu finden:

Hurra! Doch ich hatte noch ein Problem: Auf ttypUSB0 konnte Arduino nicht schreiben. Merkbar daran, dass ttyUSB0 nicht unter "Tools->Serial Port" auftauchte ... Ein simples chmod reicht.

OK, ist grundsätzlich nicht gut, dass ALLE Benutzer lesend und Schreibend darauf zugreifen können. Consider it a temporary hack, and this should be removed soon! 😉

Viel Spass!

Android goodie: AirDroid

Genervt davon, dass ihr eine riesige Arbeitsfläche am Bildschirm habt, das Handydisplay aber nur minimalistisch klein und unpraktisch? Warum sollte ich denn nicht meine SMS am Bildschirm lesen und beantworten können?

Dann bringe ich euch heute eine besonderes Goodie nahe: AirDroid für Android.

Login-Fenster am PC (Ausschnitt)

Sobald das App am Handy gestartet ist, zeigt es einen Zugangscode und eine Web-Adresse. In meinem Fall war es die http://10.0.1.72:8888 - gib diese Adresse in  deinen Lieblingsbrowser (z.B. Firefox oder Chrome oder Opera, notfalls auch Safari) ein, und du landest auf der oben dargestellten Login-Seite. Dort musst nun den am Handy dargestellten Zugangscode eingeben, und bevorzugt HTTPS aktivieren (Verschlüsselte Verbindung)

Oberfläche von AirDroid am PC

Die Oberfläche ist intuitiv zu bedienen und sehr einfach. Sogar auf meinem Netbook (Intel Atom 1GHZ Single-Core, 1 GB RAM, LUbuntu 12.04, HDD) läuft's im Chrome akzeptabel.

Nun ist es endlich auch möglich SMS vom PC-Browser aus zu versenden, Dateien bi-direktional zu transferieren, Kontakte zu managen, Bildeanzuschauen, Apps zu installieren. 🙂
Kurz: Du bringst dein Phone auf den Computerbildschirm.

Message Fenster lädt gerade im Firefox am PC.

Viel Spass mit AirDroid !!

QR-Code von AirDroid

 

Flex enters new area: Python

Hey, ich habe drei Sachen anzukündigen:

  1. Italien ist im Fußball-Finale ^^
  2. Der Blog wird fortan auf deutsch geführt 🙂
  3. Wir betreten Neuland: Python

Python

Damit soll eine Messprotokollierung automatisiert werden - Soll uns aber hier nicht weiter interessieren.

Ich bin begeistert: Python ist sehr einfach, dynamisch typisiert, einfach, flexibel und einfach 😉

Ich bin noch am basteln, und werde diesen Artikel bei Gelegenheit um das eine oder andere Tutorial erweitern, der Ersteindruck ist schonmal sehr gut

 

Buchtipp: Galileo Openbook dazu findet ihr hier